INHALT

Modellentwicklung für Erdgeschosszone

und offene Stadträume 

Block Axorendering
Wiener Arbeiterwohnhausblock

Das Projekt ‚Modellentwicklung Erdgeschosszone und offene Stadträume‘ zielt auf Beratung und Planung zur Nachhaltigen Entwicklung von Erdgeschossen des gründerzeitlichen Wiens. Es wurde Modelle entwickelt, die innovative baulich-räumliche Lösungen hervorbringen. Lieferung von Daten und Fakten sowie Modellentwicklungen zum Umbau der typischen Erdgeschoss-Bestände, die immer wieder ähnlicher Weise in den Wiener Blockstrukturen vorkommen, sind die Kernziele. In Zusammenarbeit mit spezialisierten Bauträgern oder Immobilien-Firmen, die auf der Suche nach neuen Lösungen sind, wird angestrebt, ausgewählte EG-Räume bzw. EG-Zonen räumlich, technisch zu entwickeln und als Modell darzustellen. Dabei werden auch die ökonomischen Aspekte (feasibility check) und neue technische Lösungen ausgearbeitet und zur Vermittlung bereitgestellt. Das Ergebnis sind Entwicklungsmodelle für die bestehende EG-Zone, die die Entscheidungsträger ökonomisch, architektonisch und technisch überzeugen können. Das Forschungsvorhaben bedarf ressort-übergreifender Arbeitsweise, die großteils durch eigene Expertise abgedeckt wird.

  • Grundziel des Projektes ist es,  Wege und Methoden zu entwickeln, um die Sanierung im Erdgeschossbereich energie- und kostenoptimierter zu gestalten.
  • Auch typologische  Anpassungswege der Erdgeschoss- und Souterrainräume zusammen mit den angrenzenden Räumen, insbesondere mit den blockinneren Höfen so wie mit den Strassenräumen.

Die Ziele, die eine nachhaltige Stadttransformation ermöglichen sollten, bleiben nicht realisierbar, weil die EigentümerInnen, bzw. BauträgerInnen und VermieterInnen nicht leicht überzeugt werden können, Verbesserungen und Modernisierungen durchzuführen. Im Rahmen dieser Arbeit wurden folgende Ziele verfolgt:

  • Anreize für die genannten EntscheidungsträgerInnen zu schaffen und neue Lösungswege zu entwickeln,
  • diese entweder durch Instrumentarien der öffentlichen Hand (z.B. durch Anpassung der Förderungsmaßnahmen oder rechtlichen Vorschriften) oder durch Gestaltungsmethoden (z.B. mehr begehbare Grünflächen, Neunutzungen der EG-Räume für Gemeinschaftsfunktionen) zu konkretisieren,
  • oder durch alternative, kosten- und energiesparendere Methoden attraktiver zu machen,
  • an Hand von Beispielen, die auf Erdgeschosszone zugeschnitten sind, Gestaltungsbeispiele für die Straßenräume aufzuzeigen, die direkt die Nutzbarkeit der Erdgeschossräume beeinflussen würden.

Die räumliche und  bautechnische Sanierungsmethoden wurden in 3-D visualisiert, um die vorherrschenden Bilder von der Erdgeschosszone zu ändern und für das räumliche Potenzial der vorhandenen Räume-  im Zusammenhang mit den angrenzenden Hof- und Strassenflächen – eine höhere Akzeptanz zu erreichen.

Die rechtlichen Vorschriften, Spruchpraktiken sowie die öffentlichen Förderungen , die auf Nutzbarkeit und Flächenrecycling der Erdgeschossräume positiv  wirken könnten, werden bereichsbezogen analysiert.